Die zehn meistgestellten Fragen zur Hypnose

Die zehn mir meistgestellten Fragen zur Hypnose

Heute möchte ich mal die 10 meistgestellten Fragen in meiner Praxistätigkeit zur Hypnose beantworten. Ich beantworte immer gerne die mir gestellten Fragen vor einer Behandlung, aber vielleicht spart das die ein oder andere kostbare Minute Ihrer Behandlungszeit bei mir.

Frage 1: Schlafe ich während der Hypnose?

  • Nein, Hypnose ist kein Schlaf. Man ist in einem Wachzustand mit einer fokusierten Aufmerksamkeit.

Frage 2: Bin ich Ihnen ausgeliefert / willenlos während der Hypnose?

  • Nein, man ist bei vollem Bewusstsein und bekommt alles mit. Man würde keine Geheimnisse erzählen, nur das was man vor der Hypnose auch schon dem Therapeuten erzählen würde. Man würde auch keine Dinge tun, die gegen die eigene Ethik verstoßen.

Frage 3: Kann ich mich während der Hypnose bewegen?

  • Ja, man kann sich während der Hypnose bewegen, allerdings ist es bei den meisten so, dass man zu träge ist sich zu bewegen. Man verzichtet einfach darauf. Als Beispiel nehme ich gerne das piepsende Handy nachdem ich mich bereits ins Bett gelegt habe. Ich nehme das Piepen im Flur wahr, bin aber zu müde nochmals aufzustehen und die Nachricht zu lesen.

Frage 4: Kann etwas während der Hypnose passieren?

  • Richtig angewandt ist die Hypnose eine absolut sichere Therapiemethode. Hypnose sollte nicht bei bekannter Schizophrenie und bei erst kürzlichem Herzinfarkt angewandt werden. Bei aufdeckender Hypnose (Regressionstherapie) bei schweren Traumatas besteht eine Gefahr der Retraumatisierung. Hier sollte der Therapeut ausreichend Erfahrung und Therapietechniken besitzen um richtig und sicher die Hypnosesitzung zu führen und es erst garnicht zur Retraumatisierung kommen zu lassen. Ich habe den Masterabschluß in Traumatherapie von Dr. Preetz und bin für alle diese Fälle geschult.

Frage 5: Was ist der Unterschied von Showhypnose und therapeutischer Hypnose?

  • Showhypnose dient zur Unterhaltung des Publikums. Diese tiefe Art der Hypnose nennt man Somnambulismus (Schlafwandeln). Nicht jeder Mensch erreicht diesen tiefen Zustand, nur etwa 1-3 % der Menschen sind in der Lage in diesen erstaunlichen Zustand gebracht zu werden. Bei der therapeutischen Hypnose sind tiefe Hypnosezustände zwar “willkommen” aber nicht zwingend erforderlich, da man ja während der Therapie noch alles mitbekommen sollte. Man konzentriert sich einzig auf das Therapieziel.

Frage 6: Was passiert wenn ich nicht mehr aufwache?

  • Jeder konnte bisher seine Augen wieder öffnen, es sind keine Fälle bekannt in denen dies nicht mehr ging.

Frage 7: Macht Hypnose dumm?

  • Hypnose verschlechtert nicht die persönliche Intelligenz. Auch da sind keine Fälle bekannt.

Frage 8: Was ist wenn sich meine Persönlichkeit dabei ändert und ich danach ein anderer Mensch bin?

  • Die Persönlichkeit durch Hypnose zu ändern ist genauso schwierig wie diese z.B. durch Verhaltenstherapie zu ändern. Wenn Veränderungen gewollt sind, dann sind diese wenn denn umgesetzt, positiv zu sehen. Es geschehen also keine ungewollten Persönlichkeitsänderungen.

Frage 9: Wie lange machen Sie schon Hypnose?

  • Erstmals mit der Hypnose in Kontakt kam ich während einer Showhypnose in 1991. Seitdem beschäftigte ich mich mit Showhypnose und den hypnotischen Möglichkeiten. Später dann mit der therapeutischen Hypnose. In diesen Jahren nahm ich an zahlreichen Seminaren und Ausbildungen teil.

Frage 10: Was machen Sie außer Hypnose noch so alles?

  • Neben meinem familiengeführten Hotel, bin ich täglich ca. 6-8 Stunden in meiner Praxis Taunushypnose für meine Patienten tätig. Ich bin verheiratet und Vater von drei Kindern. Wenn ich Zeit finde, komponiere ich in meinem eigenen Tonstudio alle Arten von Musik. Ich besitze einen Pilotenschein und bin auch gerne mit dem Boot auf dem Wasser unterwegs.

Markus Stalla


Kommentare sind geschlossen.